Diese Piste ist schon legendär!

2023 wird die Alpine Skiweltmeisterschaft in Courchevel und Méribel in Frankreich stattfinden. 2020 hat der Skigebietsbetreiber von Courchevel bereits mit den Arbeiten an den Pisten seines Skigeländes begonnen, um den Forderungen der FIS für dieses große Wintersportereignis gerecht zu werden und in der Lage zu sein, der Weltelite der Skisportler beste Bedingungen zu bieten.

Am Standort Courchevel werden dabei die Herren-Wettkämpfe der Meisterschaft 2023, Super-G, Riesenslalom, Slalom und natürlich der bekannteste, der Abfahrtslauf, ausgetragen. Für diese besondere Veranstaltung wurde eine neue Piste geplant, „Les Jockeys“, die in einer Höhe von 2230 m, oberhalb von Courchevel 1850, beginnt. Mit fast 1000 m Höhenunterschied erreicht die Piste Courchevel Le Praz und bietet 3200 m teilweise anspruchsvolles Skifahren in der prestigeträchtigen Kulisse von Courchevel und seiner landschaftlichen Schönheit.

Natürlich brauchte es für eine neue Piste, insbesondere eine, die für die Ausrichtung von Skirennen auf Weltniveau ausgelegt ist, eine neue Ausrüstung zur Schneeerzeugung. Und einmal mehr haben der Skigebietsbetreiber sowie der Sport Club von Courchevel, der mit der Organisation betraut ist, vertrauensvoll auf TechnoAlpin gesetzt, den langjährigen Partner des Skigebiets für die Schneeerzeugung (mit der ersten Anlage, die auf Mitte der 80er zurückgeht).

Mit der Aussicht auf die Skiweltmeisterschaft war die Erzeugungskapazität für dieses Projekt ein kritischer Punkt, denn die zur Präparierung der Piste für die Skirennen benötigte Schneemenge sollte in der kürzestmöglichen Zeit erzeugt werden können. Daher haben die Experten von TechnoAlpin eine Lösung vorgeschlagen, bei der vor allem Rubis Evo Lanzen zum Einsatz kommen. Die Besonderheit ist, dass Schneischächte mit zwei Schneeerzeugern statt wie normal üblich mit nur einer Lanze pro Schacht ausgerüstet werden. Hierdurch kann die Produktion in Schlüsselbereichen der Pisten verdoppelt werden.

Auf der neuen Piste wurden 42 der 76 installierten Schneischächte mit je zwei Lanzen ausgerüstet. Um die Erzeugungskapazität zu erhöhen, wurden, insbesondere am unteren Ende der Piste, zusätzlich zu den Lanzen 5 weitere Schächte installiert und für die Aufnahme von Propellermaschinen ausgerüstet.

Natürlich erfordert eine derartig große Erweiterung der Beschneiungsanlage zusätzliche Wasserreserven, um die erhöhte Schneileistung voll nutzen zu können. Hierzu wurde in 2257 m Höhe am „Col de la Loze“ ein neuer Maschinenraum gebaut sowie ein neuer Speicherteich mit 170 000 m3 Fassungsvermögen angelegt.

Der neue Maschinenraum bietet eine zusätzliche Pumpenleistung von 2400 m3/h, einschließlich 1400 m3/h, die durch Schwerkraft zugeführt werden. In einem bestehenden Maschinenraum wurde eine neue Pumpe installiert, um Wasser zum neuen Speicherteich zu pumpen und die Gesamteffizienz des Wassersystems zu erhöhen. Die neuen Ausrüstungsteile wurden, wie auch der neue Maschinenraum, in die bestehende Liberty-Steuerungssoftware integriert.

Dies war 2020 ein größeres Projekt und die Experten von TechnoAlpin sind besonders stolz darauf, zu den zukünftigen Erfolgen von Courchevel beizutragen, insbesondere bei der Alpinen Skiweltmeisterschaft 2023. Vorher jedoch wird in dem französischen Skigebiet 2022 das Weltcupfinale stattfinden, sozusagen als Generalprobe für den großen Tag!

Newsarchiv