Großauftrag für TechnoAlpin in Courmayeur Mont Blanc

Beim Thema Beschneiung setzt das italienische Skigebiet Courmayeur Mont Blanc künftig auf die Expertise von TechnoAlpin. Der Weltmarktführer hat sich vor Kurzem den größten italienischen Auftrag seiner Firmengeschichte geangelt. Dabei soll die bestehende Beschneiungsanlage auf über 70% der Pisten in Courmayeur in den kommenden 3 Jahren modernisiert und ausgebaut werden. Insgesamt 5,7 Millionen Euro werden bei diesem Großprojekt in die technische Beschneiung investiert. „Einen derartigen Großauftrag in solch herausfordernden Zeiten gewinnen zu können erfüllt uns mit großem Stolz und zeugt von der Qualität unserer Produkte und unserer Arbeit“, freut sich Wolfgang Psenner, Verkaufsleiter für Italien von TechnoAlpin. „Beim Projekt in Courmayeur handelt es sich um den größten Auftrag, den wir in unserer 30-jährigen Firmengeschichte bisher in Italien an Land ziehen konnten.“ Auch Ing. Danilo Chatrian, Generaldirektor der Bergbahnen Courmayeur Mont Blanc, zeigt sich über die künftige Zusammenarbeit erfreut: „Nur Innovation und Weitblick ermöglichen es einem Skigebiet auch in Zukunft erfolgreich zu sein. Mit TechnoAlpin haben wir einen Partner gefunden, der unseren Wunsch nach einer Modernisierung der Anlage vollends erfüllen kann.

Modernste Technologie und zukunftsweisende Neuheiten

Ganze drei Pumpstationen werden im Rahmen des Projektes im Skigebiet neu installiert. Dazu kommen eine Kompressorstation, 11km Linienmaterial, sowie 181 neue Schachtventile. Auch die Schneeerzeuger auf den Pisten werden erneuert und erweitert: 145 neue Maschinen werden künftig für eine optimale Schneeunterlage auf den Pisten in Courmayeur sorgen. Gelenkt und verwaltet wird die gesamte Anlage künftig mithilfe der Steuerungssoftware von TechnoAlpin, welche auf das gesamte Beschneiungssystem – also auch die bereits bestehenden Schneeerzeuger – ausgeweitet wird.

Im Sommer 2021 wurde mit der Umsetzung des ersten Bauloses begonnen. Dabei werden 6,7km Wasser-, Strom- und Datenleitungen installiert sowie 256 Schneischächte modernisiert. Die Fertigstellung des gesamten Projektes soll 2023 erfolgen.

Newsarchiv