Vorreiter-Technologie für das Hochpustertal

Das Familien-Skigebiet 3 Zinnen Dolomites im oberen Pustertal in Südtirol (ITA) verbindet insgesamt fünf Skiberge mit über 110 Pistenkilometer. Um die zahlreichen Pisten rechtzeitig aufzumachen und den zahlreichen Gästen fantastische Skierlebnisse bieten zu können, entschied sich das Skigebiet im Sommer für die innovationsführende Technologie von TechnoAlpin.

So früh wie kein anderes Skigebiet in den Dolomiten, konnte die Wintersportdestination 3 Zinnen Dolomites, im heurigen Jahr, die Skisaison eröffnen. Bereits am 22. November konnten die ersten Pisten am Kreuzbergpass eröffnet werden und dies trotz der warmen Temperaturen im November. Somit konnte den Wintersportliebhabern schon sehr früh Spaß auf dem Schnee garantiert werden. Zwei Tage später kam es zudem zur Eröffnung der Piste Signaue und der neuen Piste Signaue II. Dank der bahnbrechenden Technologie von TechnoAlpin konnte überdies die Verbindung von Vierschach bis Bad Moos und zurück so früh wie noch nie aufgetan werden.

All dies war nur dank der hochmodernen und fortschrittlichen Beschneiungsanlage von TechnoAlpin möglich.

Italiens leistungsstärkste Beschneiungsanlage

Das Projekt umfasste die Errichtung eines neuen Speicherbeckens mit einem Fassungsvermögen von 95.000 m³. Insgesamt wurden 87 neue Porpellermaschinen des Typs T40 und TF10 sowie 12 neue Schneilanzen des Typs TL6 installiert. Außerdem wurde eine neue Pumpstation mit einer Gesamtmenge von neun Pumpen errichtet, wobei diese in nächster Zukunft um drei weitere Pumpen erweitert werden kann. Ziel der neuen Pumpstation ist es, die Einschneizeit auf eine rekordverdächtige Zeit von 40 Stunden zu reduzieren. Zudem soll in Zukunft, durch die neue Pumpstation, die Verbindungspiste nach Sillian versorgt werden. Durch den geplanten Ausbau, wird das Skigebiet das einzige im gesamten Dolomiti Superski-Raum werden, welches über die italienischen Grenzen hinausreicht und somit zwei Länder und drei Regionen miteinander verbindet.

Die Besonderheit des Projekts, ist die Tatsache, dass die Wasserrohre der Pumpstation aus Inoxstahl bestehen, eine komplette Neuheit im italienischen Gebiet. Die Pumpstation gilt als Herzstück einer Beschneiungsanlage, weshalb das Material der Rohre von besonderer Wichtigkeit ist. Die Rohre aus Inoxstahl sind korrosionsfrei und besonders langlebig.

Bei dieser Beschneiungsanlage handelt es sich um die leistungsstärkste Anlage, die es in Italien gibt.

Newsarchiv