Die Optimierung der Produktion beginnt im „Kopf“

In den letzten Jahren war der Bedarf an einer verbesserten Schneequalität, einer höheren Energieeffizienz und mehr Produktionsleistung sowie das Problem der widrigen Wetterverhältnisse, die in den Bergen immer häufiger herrschten, ein starker Anreiz, die Beschneiungsanlagen entsprechend zu verbessern. Eine Möglichkeit für die Optimierung bestehender Anlagen ist es, den Maschinenpark und insbesondere die Schneilanzen zu überprüfen.

Es gibt noch einige Skigebiete, die für ihre Beschneiung Lanzen vom Typ Classic Rubis und V2-Lanzen oder auch noch weit ältere Generationen, wie etwa A9 oder A30, verwenden. Für die Optimierung all dieser Modelle gibt es eine Lösung: Den Austausch des Lanzenkopfs!

Lanzen vom Typ Classic Rubis und V2 waren einst sehr leistungsstarke Modelle und eröffneten neue Möglichkeiten für die Schneeerzeugung. Doch TechnoAlpin arbeitet kontinuierlich an neuen, innovativen Lösungen, um den Skigebietsbetreibern die bestmöglichen Geräte zur Schneeerzeugung bieten zu können. Im Laufe der letzten Jahre hat TechnoAlpin ultramoderne Lanzen herausgebracht, wie etwa die Modelle Rubis Evo, V3 oder V3ee. Bei der Rubis-Produktlinie etwa konnte der Luftverbrauch der Rubis Evo im Vergleich zur Classic Rubis bei der 6-Meter-Version um 75 % und bei der 10-Meter-Version um 25 % gesenkt werden.

All diese Verbesserungen lassen sich an der bestehenden Anlage durch den Austausch des Lanzenkopfes erzielen. Dabei bleibt ein Großteil der Komponenten der Beschneiungsschächte unverändert, wodurch sich die Investitionen für diese Aufrüstung in Grenzen halten.

Mit diesen Optimierungsmaßnahmen erreichen die Betreiber der Skigebiete mehrere Ziele gleichzeitig: Energieeinsparungen, eine verbesserte Produktionsleistung und weniger Lärmemissionen. Dank des geringeren Luftverbrauchs der neuen Köpfe lässt sich einerseits mit derselben Luftmenge ein zusätzliches Luftvolumen erzeugen. Damit können mehr Schneeerzeuger installiert werden bzw. mehr Schneeerzeuger gleichzeitig verwendet werden und das Schneierteam kann mehr Schnee erzeugen oder einen größeren Abschnitt in derselben Zeit beschneien - und das kann sich als unbezahlbarer Vorteil erweisen!

Andererseits trägt der geringere Luftverbrauch je nach Wetterbedingungen während der Saison zu Energieeinsparungen bei, da die Betriebsstunden des Kompressors reduziert werden bzw. es sogar möglich ist, den nunmehr überflüssigen Kompressor einfach zu entfernen.

Diese Maßnahmen zur Optimierung der bestehenden Anlage steigern die Gesamtleistung der Beschneiungsanlage. Sowohl die Effizienz als auch die Qualität der Schneeerzeugung werden stark verbessert - und genau das ist das Ziel von TechnoAlpin für eine optimale Pistenpräparierung.

Newsarchiv