Schneesicherheit für den nordischen Skilauf

Langlaufloipen müssen pünktlich zum Saisonstart für den steigenden Andrang der Wintersportler vorbereitet werden. In diesem Fall kann die Verwendung der Snowfactory entscheidend sein. Sie garantiert den benötigten Schnee für die hochwertige Präparierung der Loipen und kann die pünktliche Eröffnung zu Saisonbeginn sichern oder gegebenenfalls sogar nach vorne verschieben. Vor allem für die Austragungsorte von internationalen Wettkämpfen ist die Schneesicherheit von besonderer Bedeutung. Biathlonarenen und Zentren für nordische Wettkämpfe liegen im Vergleich zu alpinen Skigebieten meist auf niedrigeren Meereshöhen. Die Schneifenster sind demnach noch kürzer, die Verwendung der Snowfactory noch wichtiger.

Die Snowfactory beim Langlauf-Weltcup in Dresden

Um den FIS Langlauf-Weltcup in Dresden (Deutschland) austragen zu können, greifen die Veranstalter auf zwei Snowfactorys des Typs SF100 in mobiler Ausführung zurück. Die Schneeerzeuger werden den Organisatoren vom Deutschen Skiverband (DSV) zur Verfügung gestellt und benötigen keine aufwendigen Bauarbeiten oder Installationen. Der Anschluss an Strom und Wasser reicht für die Schneeerzeugung aus. Der benötigte Schnee wird von den Snowfactorys am Dresdner Flughafen produziert und dann zum Austragungsort geliefert.

Weitere Referenzen

  • Mt. Van Hoevenberg (USA)
  • Sjusjøen (Norwegen)
  • Lenzerheide (Schweiz)
  • Dresden und Ruhpolding (Deutschland)
  • Lake Mountain Alpine Resort (Australien)

Weitere Einsatzbereiche

Skigebiete
Weltcup Ski Alpin
Skispringen
Weitere Sportevents
Indoor
Veranstaltungen
Gletscher
Übersicht