Skispringen auch bei Plusgraden

Wie bei anderen Wintersportdisziplinen spielt die Snowfactory auch bei Skisprung-Events wie dem FIS Weltcup eine besondere Rolle. Sie dient der Präparierung des Auslaufs und ist ausreichend, um die benötigte Schneemenge von rund 4.000 m³ zu produzieren. Häufig werden zusätzlich zur Snowfactory auch klassische Schneeerzeuger verwendet. Aber auch die alleinige Anwendung einer Snowfactory zur Beschneiung hat sich bereits bewährt.

Die Snowfactory in Klingenthal

Um den einwandfreien Ablauf des Skisprung-Weltcups in Klingenthal (Deutschland) zu garantieren, greifen die Veranstalter auf Snowfactory-Einheiten des Deutschen Skiverbands (DSV) zurück. Sie produzieren rund 3.000 m³ Schnee für den Wettbewerb in der Vogtland Arena. Für Walter Vogel vom DSV war die Snowfactory für die Austragung des Skisprung Weltcups 2015/2016 die Rettung: „Ohne die Snowfactory hätte der Weltcup in Klingenthal nicht stattgefunden. Wir sind sehr zufrieden mit der Entscheidung diese Maschinen anzuschaffen, sie funktionieren einwandfrei und zuverlässig. Besonders bei Events besteht immer eine gewisse Anspannung bzw. Unsicherheit, wenn die Temperaturen nicht mitspielen. Die Snowfactory gibt den Veranstaltern einfach die nötige Sicherheit.“

Weitere Referenzen

  • Klingenthal (Deutschland)
  • Willingen (Deutschland)
  • Titisee-Neustadt (Deutschland)

Weitere Einsatzbereiche

Skigebiete
Weltcup Ski Alpin
Langlauf & Biathlon
Weitere Sportevents
Indoor
Veranstaltungen
Gletscher
Übersicht