Gastein - Beschneiung in Rekordzeit

Die immer kürzeren Schneifenster besonders zu Beginn der Saison stellen für einige Skigebiete eine Herausforderung dar. Damit die oft kurzen Schneiperioden optimal ausgenutzt werden können, ist auch eine leistungsfähige Beschneiung nötig.

Ein Skigebiet, das sich für alle Herausforderungen der Zukunft rüstet, ist die Schlossalm im Gasteinertal (Österreich). TechnoAlpin und die Gasteiner Bergbahnen AG haben ein Großprojekt in Angriff genommen, das in den kommenden drei Jahren umgesetzt wird. Bis zum Jahr 2019 kann die Gesamtfläche von ca. 100 ha in kürzester Zeit beschneit werden. Das Ziel ist eine Einschneizeit des gesamten Skigebiets innerhalb von 70 Stunden, bei einer Feuchtkugeltemperatur von durchschnittlich -5°C. Prioritätenpisten können zukünftig bei Bedarf auch noch schneller beschneit werden.  

Um diese Leistung zu erreichen, werden im Skigebiet Schlossalm insgesamt ca. 200 Propellermaschinen und weitere 100 Schneilanzen eingesetzt werden. Für die optimale Wasserversorgung des Skigebiets werden die bestehenden Pumpstationen Schlossalm auf ca. 350 l/s und Aeroplan auf ca. 320 l/s erweitert. Letztere kann aufgrund der Eigendruckleistung weitere 200 l/s durchsetzen. Eine optimale Wassertemperatur führt zu einer höheren Effizienz der Beschneiung. Deshalb wird auch die Wasserkühlung ausgebaut und zukünftig stolze 400 l/s durchsetzen können. Die gesamte Anlage wird nach dem Ausbau mit einer Nennleistung von 9 MW betrieben werden.

Mithilfe der Steuerungssoftware ATASSplus kann die Anlage vollautomatisch und ressourcenoptimiert betrieben werden. Einer schnellen und effizienten Beschneiung steht dank TechnoAlpin nichts mehr im Weg und das Skigebiet Schlossalm, der Gasteiner Bergbahnen AG ist für die Zukunft gerüstet.

Newsarchiv